Ratgeber Feuerkorb kaufen

Einfach den Tag verlängern – Durch einen Feuerkorb

Feuerkorb kaufen

Ein Feuerkorb bietet eine tolle Atmosphäre  und Sie sorgen damit  für ein echtes Highlight auf Ihrer Terrasse oder in Ihrem Garten. Einen Feuerkorb können Sie problemlos dort aufstellen, wo es Ihnen am besten gefällt. Sein knisterndes Feuer und sein einzigartiges Schattenspiel in der Dämmerung sorgen für eine tolle Atmosphäre. Ob Sie zu zweit, vielleicht bei einer Flasche Rotwein, den Anblick genießen oder zusammen mit Ihren besten Freunden oder der Familien: Ihre Gäste werden begeistert sein und genießen die wohlige Wärme. Zu später Stunde, werden Sie die meisten Ihrer Gäste bestimmt vor Ihrem neuen Feuerkorb finden.

Wärme-, Lichtquelle und Grill in einem: Der Feuerkorb im Garten oder auf der Terrasse

Ein Feuerkorb ist ein metallenes Gefäß mit hohen Seitenwänden, die große Aussparungen aufweisen. Durch diese wird das Feuer gut mit Luft versorgt, sodass Sie problemlos mit Gästen längere Zeit eine Art Lagerfeuer genießen können – noch dazu auf sehr flexible Weise. Denn anders als ein Feuer direkt am Boden lässt sich der Feuerkorb an verschiedene Orte transportieren. Ein Feuerkorb ist durch seine Streben nach unten hin offen, so dass verbranntes Holz als Asche nach unten abfällt. Entsprechende Auffangschalen oder –Behälter verhindern, dass heißes Material auf den Rasen oder die Terrasse gelangt.

Feuerkorb Ratgeber

In Ihrem Feuerkorb im Garten dürfen Sie gängiges Kaminholz verbrennen, das selbstverständlich trocken und abgelagert sein sollte. Anschließend lassen Sie es einfach von selbst zu Ende brennen. Der Feuerkorb lässt sich unter Umständen sogar umfunktionieren: Viele Hersteller bieten Zubehör an, über das sich der Feuerkorb mit einer Grillfunktion ausstatten lässt. Ein Grillrost und ein Dreibeinstativ lassen beispielsweise einen Schwenkgrill entstehen.

 

Sicherheitshinweise

Aufgrund der großen Aussparungen in den Seitenwänden ist beim Feuerkorb im Garten Funkenflug möglich. Deshalb sollten Sie ihn unbedingt immer auf einen feuerfesten Untergrund stellen – viele Hersteller bieten hier spezielle Schalen oder Bodenplatten an. Alternativ ist auch ein Untergrund aus Kies oder Steinplatten geeignet. Zudem sollen Sie nur zugelassenes Brennmaterial verwenden. Achtung: Gartenabfälle gehören nicht dazu!

Besonders wichtig: Stellen Sie das mobile Lagerfeuer unbedingt immer in möglichst großem Abstand zu brennbaren Materialien auf. Das können Holzmöbel sein, Gartenmöbel aus Kunststoff oder Pflanzen. Zudem dürfen Sie den Korb natürlich nur im Freien verwenden. Beachten Sie diese Sicherheitshinweise, steht einem gemütlichen Feuer im Garten nichts mehr im Wege.

Vorteile des Feuerkorbs​

Ein Feuerkorb ist in vielen Materialien erhältlich. Er lässt sich damit individueller an den Nutzer anpassen. Hier sind gerade leichte Materialien sehr gefragt. Dadurch wird der Feuerkorb mobiler. Den Feuerkorb können Sie so auch zu Freunden, der Gartenhütte oder an den Strand mitnehmen. Man muss lediglich sicherstellen, dass der Untergrund feuerfest ist. Hierfür sind leichte Bodenplatten erhältlich, die problemlos transportiert werden können.

Auf Stein oder Sand muss ich keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen beachten. Somit ist ein Feuerkorb auch der ideale Begleiter für den Strand. Wird der Garten oder die Terrasse umgestaltet, kann ich auch problemlos den Feuerkorb versetzen.

Ein weiterer Vorteil des Feuerkorbs liegt in der Anschaffung. Feuerkörbe sind auch für den kleinen Geldbeutel erschwinglich. Der niedrige Preis ergibt sich durch die Bauweise des verwendeten Materials. Trotz des niedrigen Preises werden eine lange Lebensdauer und eine gute Qualität gewährleistet.

Feuerkörbe sind außerdem dekorativer. Dank der offenen Bauform entweicht das Licht auch seitlich.

Bereits in der Antike wurden Feuerkörbe hauptsächlich zur Beleuchtung und zur Erwärmung von Räumen aufgestellt.

Nachteile eines Feuerkorbs

In leicht konischer Bauart, verfügen Feuerkörbe über eine offene Bauweise.  Sie sind zu den Seiten hin offen, mit gitterartigen Seitenwänden oder Seitenwänden aus Stahlbändern. Dadurch sind sie zwar sehr dekorativ, doch die Gefahr von herunterfallender Glut ist groß.

Feuerkörbe sollten nie auf einen empfindlichen Untergrund zum Einsatz kommen. Es kann zu Brandschäden kommen. Durch die offene Bauart können Glut und Funken sich auch seitlich ausbreiten. In nächster Nähe sollten daher keine brennbaren Gegenstände stehen. Es muss immer ein gewisser Abstand zum Feuerkorb eingehalten werden.

Durch die offene Bauart ist auch nur der Einsatz von größeren Holzscheiten oder speziellen Brennpasten erlaubt. Kleinere Holzstücke oder Äste sollte man besser nicht verbrennen, da sie sonst seitlich herausfallen. Das Brennmaterial sollte daher genau in den Korb passen. Es darf nicht überstehen, da es sonst zu Brandschäden am Boden und in der seitlichen Umgebung kommen kann.

Historisches

Feuerkörbe wurde seit der Antike hauptsächlich zur Beleuchtung und zur Erwärmung von Räumen aufgestellt. Heutzutage wird er in der Regel im Gartenbereich genutzt, wo er vor allem als Wärmequelle und Terrassenofen und teils auch zum Grillen verwendet wird.Feuerkorb Grillen

Feuerkörbe werden üblicherweise aus Stahl, Eisen oder Gusseisen hergestellt. Er besteht aus einem hitzebeständigen Metall-Gefäß mit hohen und von großen Aussparungen durchbrochenen Seitenwänden und einer untenliegenden, teils auch separaten Schale zum Auffangen der Asche.

Im Sinne des Brandschutzes stellt der Feuerkorb eine offene Feuerstelle dar.

Verwandt mit dem Feuerkorb ist die Feuerschale, die außer als Wärmequelle oft auch zum Grillen benutzt wird.

 

Frühere Verwendung

Neben einfacher Beleuchtungs- und Heizfunktion hatten Feuerkörbe unterschiedlichste Aufgaben:

So dienten Feuerkörbe in Leuchttürmen dem Leuchtfeuer. Heute sind Feuerkörbe nahezu ausschließlich im Gartenbereich und eher selten auch auf öffentlichen Freiflächen wie in Parks anzutreffen. Dabei werden sie neben der hauptsächlichen Nutzung als Wärmequelle und Terrassenofen auch als „mobiles Lagerfeuer“ und „Stimmungselement“ eingesetzt sowie teils auch zum Grillen verwendet. Da aufgrund der großen Seitenöffnungen bei der Nutzung Funkenflug auftreten kann, wird von Herstellern und in Ratgebermedien empfohlen, den Feuerkorb „unbedingt immer auf einen feuerfesten Untergrund“ wie Steinplatten oder eine Kiesfläche zu stellen. Viele Hersteller bieten zudem spezielle Bodenplatten (Unterlegplatten) an.

Feuerkorb Auffangschale

Zu den allgemeinen Sicherheitshinweisen gehört außerdem, dass Feuerkörbe „nur im Freien“ verwendet werden dürfen und dass sie „unbedingt immer in möglichst großem Abstand zu brennbaren Materialien“ wie Holzmöbel, Gartenmöbel aus Kunststoff oder Pflanzen aufzustellen sind. Zudem sollte nur „zugelassenes Brennmaterial“ wie zum Beispiel Kaminholz verwendet werden, aber keine Gartenabfälle.

Zur Nutzung als Grill bieten verschiedene Hersteller entsprechendes Zubehör an, wie zum Beispiel auflegbare Grillroste. Zusammen mit einem Dreibeinstativ und einem daran angehängten, höhenverstellbaren Grillrost können Sie ihren Feuerkorb als Schwenkgrill verwenden.

Bis Ende des 20. Jahrhunderts hatten Feuertöpfe noch eine große Bedeutung für die Vernichtung von vertraulichen oder geheimen Akten und Schriftstücken. Mit Einführung von elektrischen Aktenvernichern ist diese Bedeutung in Deutschland zurückgegangen, findet aber teilweise noch immer statt, z.B. bei der Bundeswehr im Auslandseinsatz, wenn entsprechende Shredder nicht oder noch nicht zur Verfügung stehen. [Quelle:Wikipedia]